Zukunft Alpenrhein - IRKA Internationale Regierungskommission Alpenrhein Die Internationale Regierungskommission Alpenrhein IRKA ist eine gemeinsame Plattform der vier Regierungen von Graubünden, St. Gallen, Liechtenstein und Vorarlberg. Sie wurde 1995 gegründet und dient dem länderübergreifenden Informationsaustausch, der Diskussion, Entscheidungsfindung und Planung wasserwirtschaftlicher Massnahmen am Alpenrhein. 	IRKA, Alpenrhein, Rheinregulierung, Hochwasserschutz, Grundwasser, Ökologie, Wasserkraft, Flussbau, Entwicklungskonzept, EKA, Hochwasser, Exkursion, Schulexkursionen, Schulunterlagen, Wanderausstellung, Massnahmen, Rheindelta, Zukunft, Fischbestand, Energie, Brauchwasser, Trinkwasser, Wasser, Erholung, Naturschutz, Erholung, Einzugsgebiet Alpenrhein, Fischtreppe, Flusskraftwerk, Umweltpolitik, Umweltschutz, Umwelt, IRR, Auen, 
Umweltverschmutzung, Tourismus Bodensee, Bodensee, Rheinmündung, Revitalisierung, Revitalisierungsma�nahmen, Rheinschauen, Fluss, Gebirgsbach, Rheindelta, Kraftwerke, Schwall, Trübung
Home Die Organisationen Schulunterlagen Publikationen Exkursionen Projekte
Der Alpenrhein Hochwasserschutz Grundwasser �kologie Wasserkraft Zukunft

Mündung Saarkanal

Umbau Mündung Saarkanal, Wartau
Klicken Sie auf das Bild für eine Grossansicht
Kontaktperson
DI Urs Walser
Projektleiter
Rheinunternehmen
Tel. +41 (0)71 726 12 47
urs.walser@rheinunternehmen.ch

 

Kurzbeschreibung des Projektes

Der Mündungsbereich des Saarkanals weist heute einen grossen Höhenunterschied zur Flusssohle des Rheins auf. Ein Fischaustieg vor allem für schwimmschwache Fische ist kaum möglich. Der Mündungsbereich wurde vor Jahren umgebaut, stellt aber auch für schwimmstarke Fische ein Hindernis dar.

Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie durch Hansjörg Wildhaber, ehemaliger Leiter Rheinunternehmen, wurden erste mögliche Ideen aufgezeigt. Eine Idee sieht vor, den Saarkanal auf seinen letzten Metern bevor er in den Rhein mündet, frei fliessen zu lassen. Der grosse Höhennunterschied könnte auch mittels ähnlicher Massnahmen wie am Binnenkanal FL realisiert werden.

Im Rahmen des Entwicklungskonzeptes Alpenrhein (EKA) wurde die Aufweitung Saarkanal und die Umgestaltung des Mündungsbereichs Saarkanal als Massnahme (Nr. 23) mit hoher Priorität festgelegt.

Bauherr und allfällig weitere Beteiligte

Tiefbauamt Kanton SG, Wasserbau

Rheinunternehmen

Amt für Natur, Jagd und Fischerei SG

Zeitrahmen

Vorstudie: 2014 - 2015

Kosten und Kostenträger

Vorstudie: SFr. 50'000.--
Tiefbauamt Kanton SG, Wasserbau
Rheinunternehmen
Lebendiger Rhein

Bezug zu Alpenrhein/EKA

Das Projekt ist eine Massnahme aus dem EKA - Massnahme Nr. 23

Bezug zu Massnahmentypen des EKA

Massnahmentyp 1 - Aufweitungen und Geschiebemanagement

Massnahmentyp 2 - Passierbarkeit und Vernetzung

Massnahmentyp 3 - Schwallproblematik

Massnahmentyp 4 - Wasserkraft

Massnahmentyp 5 – Gewässerraum

Massnahmentyp 6 – Überlastfall und Notentlastung

Datum: 15.9.2014

Zurück zur Übersicht

Umbau Mündung Saarkanal, Wartau
Klicken Sie auf das Bild für eine Grossansicht
Kontaktperson
DI Urs Walser
Projektleiter
Rheinunternehmen
Tel. +41 (0)71 726 12 47
urs.walser@rheinunternehmen.ch

 

Kurzbeschreibung des Projektes

Der Mündungsbereich des Saarkanals weist heute einen grossen Höhenunterschied zur Flusssohle des Rheins auf. Ein Fischaustieg vor allem für schwimmschwache Fische ist kaum möglich. Der Mündungsbereich wurde vor Jahren umgebaut, stellt aber auch für schwimmstarke Fische ein Hindernis dar.

Im Rahmen einer Machbarkeitsstudie durch Hansjörg Wildhaber, ehemaliger Leiter Rheinunternehmen, wurden erste mögliche Ideen aufgezeigt. Eine Idee sieht vor, den Saarkanal auf seinen letzten Metern bevor er in den Rhein mündet, frei fliessen zu lassen. Der grosse Höhennunterschied könnte auch mittels ähnlicher Massnahmen wie am Binnenkanal FL realisiert werden.

Im Rahmen des Entwicklungskonzeptes Alpenrhein (EKA) wurde die Aufweitung Saarkanal und die Umgestaltung des Mündungsbereichs Saarkanal als Massnahme (Nr. 23) mit hoher Priorität festgelegt.

Bauherr und allfällig weitere Beteiligte

Tiefbauamt Kanton SG, Wasserbau

Rheinunternehmen

Amt für Natur, Jagd und Fischerei SG

Zeitrahmen

Vorstudie: 2014 - 2015

Kosten und Kostenträger

Vorstudie: SFr. 50'000.--
Tiefbauamt Kanton SG, Wasserbau
Rheinunternehmen
Lebendiger Rhein

Bezug zu Alpenrhein/EKA

Das Projekt ist eine Massnahme aus dem EKA - Massnahme Nr. 23

Bezug zu Massnahmentypen des EKA

Massnahmentyp 1 - Aufweitungen und Geschiebemanagement

Massnahmentyp 2 - Passierbarkeit und Vernetzung

Massnahmentyp 3 - Schwallproblematik

Massnahmentyp 4 - Wasserkraft

Massnahmentyp 5 – Gewässerraum

Massnahmentyp 6 – Überlastfall und Notentlastung

Datum: 15.9.2014

Zurück zur Übersicht

Aktuell

»Alpenrheinzeitung

- jetzt online lesen!

 

» Aus der

Regierungs-kommissionssitzung

vom 10.11.2016

 

»RHESI - Rhein, Erholung und Sicherheit

Ein Projekt für rund 300'000 Menschen im Alpenrhein

 

»Alpenrheinzeitung

hier abonnieren  

 

»Der gefesselte Strom

Film über den Alpenrhein

hier bestellen

 

»Umsetzungsprojekte

im Zusammenhang mit dem Entwicklungskonzept Alpenrhein 

 

»Entwicklungskonzept Alpenrhein

Kurzbericht, Dezember 2005 

hier bestellen

 

              

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

»Alpenrheinzeitung

- jetzt online lesen!

 

» Aus der

Regierungs-kommissionssitzung

vom 10.11.2016

 

»RHESI - Rhein, Erholung und Sicherheit

Ein Projekt für rund 300'000 Menschen im Alpenrhein

 

»Alpenrheinzeitung

hier abonnieren  

 

»Der gefesselte Strom

Film über den Alpenrhein

hier bestellen

 

»Umsetzungsprojekte

im Zusammenhang mit dem Entwicklungskonzept Alpenrhein 

 

»Entwicklungskonzept Alpenrhein

Kurzbericht, Dezember 2005 

hier bestellen

 

              

  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

  © 2017 created by 2sic with DotNetNuke